Führer zu Essen und Trinken

Triestiner Presnitz

Altes Rezept aus Triest, das zu Weihnachten auf dem Tisch nicht fehlen darf.
Presnitz alla Triestina
Seine Ursprünge sind ziemlich ungewiss. Sicher ist es eine traditionelle Süßspeise aus der Karsthochebene. Nicht sehr wahrscheinlich ist hingegen die These, dass zum Anlass des offiziellen Besuchs von Kaiser Franz Josef und seiner Gemahlin Elisabeth (Sisi) ein Wettbewerb für eine Süßspeise ausgeschrieben worden sei, die symbolisch den Empfang darstellen sollte. Die Süßspeise wurde mit dem Titel "Premio Principessa" (Prinzessinnenpreis) ausgezeichnet und dann von den Triestinern auf sympathische Weise in Presnitz verkürzt.

Zutaten
250/300 g Blätterteig
150 g Walnüsse
100 g Mandeln
100 g Haselnüsse
50 g trockene Rosinen
100 g Bitterschokolade
50 g Pinienkerne
1 Tässchen Rum
1 Tässchen Marsala
3 Butterflocken
1 Eigelb

Mahlen Sie sie Walnüsse, die Haselnüsse und die Mandeln.
Lassen Sie die Rosinen in einer nicht zu kleinen Schüssel in Rum und Marsala für etwa eine halbe Stunde quellen.
Geben Sie das gehackte Schalenobst in die Schüssel und geben zu 50 g Zucker hinzu. Rühren Sie sie kräftig um und lassen Sie sie etwa für 8 Stunden durchziehen.

Wenn die Masse fertig ist, den Blätterteig mit einem Nudelholz dünn ausrollen, den Inhalt der Schüssel aufgeben und gleichmäßig auf dem Teig verteilen, die Pinienkerne zugeben, die Bitterschokolade fein darüber reiben, zwei oder drei Butterflocken hinzu geben und den Blätterteig zusammenrollen. Die Enden sorgsam verschließen und die Rolle in Form einer Spirale legen.
Die Oberfläche mit dem geschlagenen Eigelb bepinseln.

Im Ofen bei 180° C für etwa 25 Minuten backen.